Ahnenforschung Tobolka Fehler

Fiktive Genealogien haben eine lange Tradition, im Volksmund kursiert manch verzerrte Vorstellung über die Lebensweise unserer Vorfahren, und auch in heutigen Genealogien nisten sich oft gravierende Fehler ein. Wie sicher ist dann die Forschung?

Ahnenforschung Tobolka Faszike

Wenn wir an ein Archiv denken, dann meist an staatliche: Staatsarchive, Landesarchive, vielleicht noch Gemeinde- und Stadtarchive. Eventuell auch an ein Gerichtsarchiv. Doch was ist mit Medien- oder Wirtschaftsarchiven, Diözesan- und Pfarrarchiven? Da gibt es also doch noch einige mehr.
Aber halt, fehlt da nicht noch immer eines?
Was ist mit dem Familienarchiv?
Ja, auch Familien können ein eigenes Archiv besitzen. Und dafür muss es sich nicht einmal um alten Adel handeln.

Nachdem ich in den beiden letzten Teilen dargelegt habe, was mit Excel und Word möglich ist, möchte ich diesmal auf Software eingehen, die für speziell für Ahnen- und Familienforschung entwickelt worden ist.

Ahnenforschung Tobolka Zettelkatalog

Auch wenn Excel (oder Calc) ein tolles Programm ist, um Einträge von Kirchenbüchern zu erfassen, so wollen wir doch eine schönere Präsentation der Daten als eine schnöde Tabelle.

Und hier kommt das andere Programm zum Einsatz, dass ich im letzten Schritt als unverzichtbares Tool genannt habe: Word (Writer).

Ahnenforschung Tobolka Schreiben1

Im Beitrag »Online Kirchenbücher und wo sie zu finden sind« habe ich dargelegt, wie wir zu den gesuchten Einträgen in Kirchenbüchern kommen. Nun steht dem Sammeln von Vorfahren und auch weiteren Verwandten im Grunde nichts mehr im Wege. Oder doch?

Sobald wir mehrere Einträge gefunden haben, vielleicht auch schon beim Ersten, stellt sich uns womöglich die Frage: Was machen wir damit? Wie können wir die Informationen so extrahieren, dass wir nicht immer wieder zu den Einträgen zurückkehren müssen? Und gibt es Möglichkeiten der Effizienzsteigerung?

Ahnenfroschung Tobolka Killer Ferdinand Mein letzter Wille

Wenn wir einen maschinengeschriebenen Text lesen, setzt das Gehirn die Buchstaben automatisch zu einem Wort zusammen. Und wir brauchen nicht einmal alle dafür. Die Muster (Information) für die geläufigsten Wörter sind bereits abgespeichert. Zu Buchstabieren fangen wir erst dann an, wenn das notwendige Muster nicht vorhanden ist, was meist bei Fremdwörtern der Fall ist und […]

Ahnenforschung Kleiner Abstammungsnachweis von Anna Helene Fryc Vorderseite

Wenn ich gefragt werde, was ich denn so beruflich mache, und dies damit beantworte, ich sei Genealoge, bekomme ich oft ein Stirnrunzeln als Antwort. Zur Aufhellung dieser Verwirrung soll dieser Betrag dienen.

Ahnenforschung Grafik Kekule System

Mit jeder Generation, die wir in der Ahnenreihe zurückgehen, verdoppelt sich die Anzahl der Vorfahren. Wir alle haben zwei Eltern, vier Großeltern, acht Ur-Großeltern, 16 Ur-Ur-Großeltern und so fort. Bei 10 Vorfahren-Generationen sind es bereits über 2000 Personen.

Um nicht die Übersicht zu verlieren, gibt es ein einfaches mathematisches System, benannt nach Stephan Karl Kekule von Stradonitz (Kekule-System).

Taufschein Maria Walenta

Wie im Beitrag Familienforschung und der Datenschutz erwähnt, sieht das Personenstandsgesetz Sperrfristen vor für Geburt, Heirat und Tod. Schaffen wir es nicht für unsere Ahnenforschung, diese zu umgehen (durch Urkunden im familiären Besitz), müssen wir uns an das Standesamt (Personenstandsbehörde) wenden.

Schriftbeispiel Deutsche Schreibschrift 1927

Jede Handschrift ist einzigartig. Manche sind gut zu lesen, bei anderen stellen sich uns die Fingernägel auf. Noch schwieriger wird es bei Texten in einer fremden Schrift. Hier führt leider kein Weg daran vorbei, als die Ärmel aufzukrempeln und Lernen, diese Schriften zu lesen. Und das gilt auch für die »Deutsche Schreibschrift«